1.  Leser ansprechen

Ohne Fans ist man in sozialen Netzwerken ein Niemand – denn keine Fans bedeutet automatisch keine Leser. Deshalb sollte Sie die Beziehung zu Ihren Followern sorgfältig pflegen. Wie das geht? Ganz einfach: User sozialer Netzwerke werden beispielsweise gerne direkt und persönlich angesprochen. Dies funktioniert am besten anhand von Fragen oder Aufrufen, durch die der Leser automatisch in das Geschehen einbezogen wird. Außerdem sollten Sie Ihre Fans, die innerhalb des sozialen Netzwerkes natürlich Ihre besten Freunde sind, per „Du“ ansprechen. Und nachdem Sie den Leser erst einmal auf Ihrer Seite haben, ist es keine Schwierigkeit mehr, ihn beispielsweise zum Anklicken eines – von Ihnen raffiniert in den Post integrierten – Links zu motivieren.

 

2.  Aussagekräftige Bilder auswählen

Die Wirkung eines Bildes ist in sozialen Netzwerken auf gar keinen Fall zu unterschätzen. Denn Posts ohne Foto oder Grafik, werden beim Überfliegen leicht übersehen. Aber Vorsicht: Nicht jedes Bild ist ein Blickfang! Es sollte sowohl außergewöhnlich sein, als auch zum Thema passen. Und nicht nur der Inhalt, sondern auch die Größe des Fotos ist entscheidend. Jedes Soziale Netzwerk hat seine eigenen Maße, an welche die Bilder angepasst werden sollten. Da sich diese ständig verändern, sollte man hier immer auf dem neuesten Stand bleiben.

 

3.  Texte anpassen

Genau wie bei der Bildgröße sind sich die sozialen Netzwerke auch bei der Textlänge der Posts nicht ganz einig. Während man sich bei Facebook mit 420 Zeichen austoben kann, ist die Zeichenanzahl bei Twitter auf 140 beschränkt. Aber das ist in den meisten Fällen eher Vor- als Nachteil, denn die meisten Leser mögen es lieber kurz und auf den Punkt als lang und ausschweifend – Womit wir auch schon beim nächsten Punkt, dem Inhalt, wären. Und da muss wirklich alles stimmen: Die Nachricht muss aussagekräftig und treffend formuliert sein und sollte Lust auf mehr machen.

 

4.  Hauptzeiten beachten

Das Ziel eines Posts ist es logischerweise, gesehen zu werden – und zwar von möglichst vielen Menschen. Und dies gelingt am besten, wenn man in der Zeit postet, in der die meisten Nutzer aktiv sind. Natürlich variieren diese Zeiten je nach Wochentag und Zielgruppe, aber eine Tendenz lässt sich erkennen: zeitentabelle

 

5. Regelmäßig posten

Folgt man einer Seite oder Person, hat man gewisse Erwartungen. Es soll ja schließlich einen Grund geben, warum es sich lohnt, gerade dieser Seite zu folgen. Nun liegt es an Ihnen, Ihren Fans genau diesen Grund zu geben. Aber bitte – Überschütten Sie Ihre Leser nicht mit fünf Posts am Tag. Das ist mindestens genauso schlimm, wie nur ein Lebenszeichen im Monat. In beiden Fällen werden Sie ohne Zweifel einige Fans verlieren. Hier gilt es, ein gesundes Mittelmaß zu finden! In vielen Fällen hilft es, Posts schon im voraus zu planen und dann in regelmäßigen Abständen zu veröffentlichen.

 

Wer in sozialen Netzwerken erfolgreich sein will, der sollte diese Tipps beherzigen – denn die Konkurrenz im Netz ist ja bekanntlich groß.